Archiv

Seit 2011 präsentieren wir das Best OFF Festival Freier Theater alle zwei Jahre. Das Festivalarchiv gewährt einen kleinen Einblick auf die bisherigen Festivalausgaben.
Impressionen von der Aufführung "Boyfriends" von der Gruppe Thermoboy FK

2022

Vom 5. bis 7. Mai 2022 präsentiert die Stiftung Niedersachsen die sechste Ausgabe des Best OFF Festivals Freier Theater im Pavillon Hannover. Mit über 40 Programmpunkten bot das Festival spannende Einblicke in die freie niedersächsische Theaterszene und viel Festivalatmosphäre.

Das Best OFF Festival Freier Theater versteht sich als Austausch- und Vernetzungsplattform. Gemeinsam mit zahlreichen Partnern, unter anderem dem Landesverband Freier Theater in Niedersachsen und dem Bundesverband Freie Darstellende Künste, wurde ein umfangreiches Rahmenprogramm zum Festival angeboten. Diskussionen und Präsentationen griffen aktuelle Debatten und Entwicklungen auf. Was bedeuten kollektive Leitungsteams für Theaterhäuser? Was braucht es für eine starke freie Szene, was wurde aus der Pandemie gelernt und was konnten die großen Förderprogramme des Bundes bewirken? Wie und wo werden Nachwuchskollektive optimal gefördert?
Impression der Aufführung I CALL IT WATER: #1 SPIRIT des Theater an der Glocksee beim Best OFF 2022. Eine Gruppe von Menschen steht um eine hellerleuchtete Wasserbahn aus Regenrinnen. Eine Person kippt mit einer Kanne Wasser hinein. Alle tragen Kopfhörer.

Uraufführung

Eröffnet wurde da Festival mit der Premiere der Produktion I CALL IT WATER: #1 SPIRIT von Theater an der Glocksee, den Festivalgewinner*innen 2020. Ein interdisziplinäres Team, bestehend aus Künstler*innen und Wissenschaftler*innen um Ideengeberin und Regisseurin Lena Kußmann, widmet sich in „I CALL IT WATER. #1 SPIRIT“ der Ressource Wasser.
Im Wettbewerb der Best OFF_professionals präsentierten sich die
  • Preisträgergruppe 2020 Theater an der Glocksee (Hannover) mit I CALL IT WATER
  • Liliana Barros (Braunschweig) mit TECHNO FAUNA
  • Thermoboy FK (Braunschweig) mit Boyfriends,
  • OPERATION WOLF HAUL (Hannover) mit WILLI oder Das Leben vor dem Tod,
  • Theater zwischen den Dörfern (Wennigsen) mit Der Wal und
  • werkgruppe2 (Göttingen) mit ARBEITERINNEN / PRACUJĄCE KOBIETY
Best OFF 2022: Operation Wolf Haul. Impression der Produktion WILLI oder Das Leben vor dem Tod
Die Produktion WILLI oder Das Leben vor dem Tod von OPERATION WOLF HAUL wurde zum Abschluss des Best OFF Festivals Freier Theater am 7. Mai 2022 mit dem Festivalpreis, einer Produktionsförderung in Höhe von 30.000 Euro, ausgezeichnet. Die Festivalgewinner*innen nutzen diese, um das nächste Best OFF Festival Freier Theater 2024 mit einer Uraufführung zu eröffnen und sich nochmals im Wettbewerb zu präsentieren. Vergeben wurde der Preis durch die Festivaljuror*innen Rahel Häseler, Anne-Cathrin Lessel und Caroline Froelich.
Erstmals präsentierten sich neben den Best OFF_professionals auch Best OFF_trainees, junge Nachwuchsgruppen auf dem Weg der Professionalisierung:
  • Flexy-T 300 (Hannover) mit grauer streifen grüner rand,
  • II-5-1 (Hildesheim) mit anfangsatmo,
  • Sophie Blomen mit Vera Moré und Max Reiniger (Hildesheim) mit Vor Sonnenaufgang und
  • what about: fuego (Hildesheim, Berlin, Basel, Stuttgart und Santiago de Chile) mit Kriegsrahmen.
Auswahljury Best OFF_professionals
Céline Bartholomaeus, Silke zum Eschenhoff, Jan Fischer, Markus Heinzelmann, Daniela Koß und als Scout Nina Reimann.

Auswahljury Best OFF_trainees
Joachim von Burchard, Carmen Grünwald-Waack, Ole Hruschka, Stefani Theis, Christian Weiß und Katharina Wisotzki

Festivaljury
Caroline Froelich, Rahel Häseler und Anne-Cathrin Lessel
Jubel der Preisträger*innen des Best OFF 2020: Theater an der Glocksee

2020

Im 2020 musste das Best OFF Festival Freier Theater der Stiftung Niedersachsen aufgrund der Coronapandemie abgesagt werden. Im Herbst kamen alle nominierte Gruppen zu einer gemeinsamen Feier bei den KunstFestSpielen Herrenhausen zusammen, um die Premiere von „Vor dem Sturm” von krügerXweiss (Festivalpreisträger*innen 2018) und die Festivalgewinner*innen ohne Festival zu feiern.
Das Theaterstück Vor dem Sturm vom Ensemble krügerXweiss erhielt die Carte Blanche beim Best Off Festival 2020

Vor dem Sturm von krügerXweiss

Akustische und reale Räume verschmolzen zu einem multisensorischen Erlebnis. Das Stück katapultierte die Zuschauer*innen in die unbewältigte Vergangenheit, die wie ein Damoklesschwert über den Deutschen hängt.
Zwei Darstellerinnen bei der Aufführung des Theaterstücks Hannah und der Punk oder Wie geht Freiheit? vom Theater an der Glocksee
Ohne Festival zeichnete die Auswahljury am 28. September 2020 die Produktion Hannah und der Punk oder Wie geht Freiheit? des Theaters an der Glocksee mit dem erstmals mit 30.000 Euro dotierten Festivalpreis aus.
Für das Festival waren folgende Produktionen für die Sparte Best OFF_professionals nominiert:
  •  „#MeBambi oder Das Große Wundern” von der Agentur für Weltverbesserungspläne (Hannover)
  • „Zwischen den Säulen” von Markus&Markus (Springe)
  • „Hannah und der Punk oder Wie geht Freiheit?” vom Theater an der Glocksee (Hannover)
  • „Ein Leben lang kurze Hosen tragen” vom Theater Grand Guignol (Braunschweig)
  • „Stolz und Vorurteil” von Thermoboy FK (Braunschweig)
sowie „Vor dem Sturm” von krügerXweiss (Braunschweig) als Carte Blanche des Festivals 2018. Dies Premiere der Produktion wurde im Rahmen der KunstFestSpiele Herrenhausen gezeigt.
2020 wurde das Festival zudem um einen Nachwuchssparte, die Best OFF_trainees, erweitert. Nominiert waren hier:
  • „Heimwerkerpoesie” von Caro & Caro Theaterkollektiv (Hildesheim)
  • „COMEBACK” von Tobias Malcharzik & Ko. (Hildesheim)
  • „Vater.Rollen” von rio.rot (Braunschweig)
Mitglieder der Auswahljury Best OFF_professionals waren:
  • Silke zum Eschenhoff (Leibniz Universität Hannover),
  • Jan Fischer (freier Journalist),
  • Markus Heinzelmann (freier Regisseur),
  • Daniela Koß (Stiftung Niedersachsen),
  • Nora Somaini (Dozentin an der HMTMH und freie Theatermacherin).
  • Als Scout war zudem Taale Frese (Studentin Leibniz Universität Hannover)

Die Auswahljury Best OFF_trainees bildeten:
  • Adele Dittrich Frydetzki (freie Theatermacherin),
  • Dorothea Hilliger (Hochschule für Bildende Künste Braunschweig),
  • Alexander Kohlmann (Anhaltisches Theater Dessau, vorher Staatstheater Braunschweig),
  • Johannes Kup (Hochschule für Bildende Künste Braunschweig),
  • Uta Lorenz (Theaterhaus Hildesheim) und
  • Stefani Theis (LOT-Theater Braunschweig)
Preisverleihung Best OFF 2018, Gruppebild der Preisträger*innen xweiss und der Festivaljury

2018

Mit der Vergabe eines Preisgeldes in Höhe von 5.000 Euro an xweiss aus Braunschweig für die Produktion Welcome to the comfort zone ging am 28. April 2018 BEST OFF − Festival Freier Theater der Stiftung Niedersachsen zu Ende.
Welcome to the comfort zone ist ein Audio-Walk, in dem die Zuschauer den Raum mit einer undurchsichtigen Brille betreten und nur durch Stimmen und Hände geleitet werden. Die Wahrnehmung der Performance verschiebt sich vom Kopf in den Körper. Dirk Förster, künstlerischer Leiter des LOFFT in Leipzig, lobte die äußerst präzise ausgearbeitete Audioebene, die mit einer räumlich-körperlichen Ebene verknüpft wurde. Das realitätsnahe Videospiel vermittelte den Zuschauer*innen eine Erfahrung, die intensiver war, als die unzähligen medialen Überflutungen mit den Bildern des Krieges, begründete die Jury die Wahl. Sie wiesen besonders auf den Mut hin, den die Produktionsgruppe xweiss aufbringt, den Zuschauer*innen diesen Erfahrungsraum zu erschließen und durch das „Als ob“-Spiel des Theaters Empathie zu erzeugen.
Nominiert für das Best OFF 2018 waren:
  • Agentur für Weltverbesserungpläne mit Home.Run
  • Das Letzte Kleinod mit Wir haben die Angst gefressen
  • Operation Wolf Haul mit HAUS
  • Landerer&Company mit GALA!
  • theater fensterzurstadt/Theaterwerkstatt Hannover mit Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor
  • xweiss mit Welcome to the comfort zone.
Auswahljury 2018
  • Dr. Ole Hruschka (Leibniz Universität Hannover)
  • Johannes Kirsten (Schauspiel Hannover)
  • Daniela Koß (Stiftung Niedersachsen)
  • Thomas Lang
  • Dr. Birte Werner (Bundesakademie für Kulturelle Bildung Wolfenbüttel)
Festivaljury 2018
  • Holger Bergmann (Fonds Darstellende Künste)
  • Dirk Förster (LOFFT Leipzig)
  • Siegmar Schröder (Theaterlabor Bielefeld)
Szenenbild Markus&Markus Ibsen:Gespenster beim Best OFF Festival Freier Theater 2016

2016

Mit der Vergabe des Festivalpreises an Markus&Markus für Ibsen:Gespenster ging am 23. April 2018 das BEST OFF Festival Freier Theater der Stiftung Niedersachsen zu Ende. In ihrem Stück über Sterbehilfe gingen Markus&Markus ästhetisch und inhaltlich am weitesten. Sie griffen ein gewagtes gesellschaftliches Thema auf und stellten universelle Grundfragen des menschlichen Seins. Sie gingen respektvoll und verantwortungsvoll mit ihrem Thema und ihrer Protagonistin um, die sie während ihrer letzten Tage und schließlich auf ihrem Weg in die Schweiz begleitet haben. Die Jury lobte die Gratwanderung zwischen Trash und Empathie, mit der es ihnen gelang, die Unlösbarkeit der moralischen und ethischen Fragen, die hinter der Geschichte stehen, vor Augen zu führen.
Mit dem Festivalpreis war ein Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro verbunden.
Nominiert für das Best OFF 2016 waren:
  • Kollektiv Christians // Schwenk mit J.U.D.I.T.H.
  • Kollektiv Dittrich Frydetzki / Dreit / Flegel / Froelicher / Grief / Melzer / Worpenberg mit Steppengesänge
  • Markus&Markus mit Ibsen: Gespenster
  • pulk fiktion mit KONFERENZ DER WESENTLICHEN DINGE
  • theater fensterzurstadt mit IM SCHATTEN DES MONDES
  • Thermoboy FK mit La Casa
Auswahljury 2016
  • Vivica Bocks (Verlagsdramaturgin beim Theaterverlag Jussenhoven & Fischer, Köln)
  • Alexander Kohlmann (Hochschule für Bildende Künste in Braunschweig)
  • Daniela Koß (Stiftung Niedersachsen)
  • Thomas LangMartin Thamm (freier Regisseur)

Festivaljury 2016
  • Florian Ackermann (Schwankhalle Bremen)
  • Matthias Pees (Künstlerhaus Mousonturm, Frankfurt)
  • Franziska Werner (Sophiensaele, Berlin)
Szenenbild vorschlag:hammer „Tears in Heaven“ beim Best OFF Festival Freier Theater 2013

2013

Mit der Vergabe eines Preisgeldes in Höhe von 5.000 Euro an vorschlag:hammer für das Stück „Tears in Heaven“ ging am 26. Oktober 2013 das Best OFF Festival Freier Theater der Stiftung Niedersachsen zu Ende. Die Festivaljury lobte die intensive Auseinandersetzung mit den Themen Fremdheit und Kommunikation, Wirklichkeit und Projektion. Jurymitglied Kathrin Tiedemann vom Forum Freies Theater in Düsseldorf erläuterte, dass es der Gruppe in besonderem Maße gelungen sei, die Themen in ein komplexes, szenisches Erlebnis zu transformieren, ohne prätentiös oder didaktisch zu sein. Das Phänomen der Fremdheit wurde durch den souveränen Einsatz unterschiedlichster performativer Mittel für die Zuschauer*innen sinnlich erfahrbar.
Vom 24. bis 26. Oktober 2013 waren sechs von einer Fachjury ausgezeichnete Inszenierungen aus Niedersachsen in 25 Vorstellungen in Hannover zu sehen. Alle Aufführungen waren sehr gut besucht, und die Auslastung lag mit über 1.300 Besucher*innen bei 90%. Nicht nur die Inszenierungen waren stark nachgefragt, sondern auch das Rahmenprogramm zog ein interessiertes Publikum an. Besonders die Künstler*innengespräche und Theaterdebatten hatten eine hohe Resonanz.
Nominiert für das Best OFF 2016 waren:
  • Fräulein Wunder AG mit Ein Bankett für Tiere
  • Kassettenkind mit Hörst du rot?
  • Markus&Markus mit Polis3000: oratorio
  • Theater Triebwerk mit Jo im roten Kleid
  • vorschlag:hammer mit Tears in Heaven
  • werkgruppe2 mit Soldaten
Auswahljury 2013
  • Lavinia Francke (Festival Theaterformen)
  • Dr. Ole Hruschka (Leibniz Universität Hannover)
  • Daniela Koß (Stiftung Niedersachsen)
  • Thomas Lang
  • Martin Thamm (Freier Regisseur)
  • Dr. Birte Werner (Bundesakademie für Kulturelle Bildung Wolfenbüttel)

Festivaljury 2013
  • Dr. André Mumot (freier Kulturjournalist)
  • Aenne Quiñones (Hebbel am Ufer Berlin)
  • Ludger Schnieder (Pumpenhaus Münster)
  • Kathrin Tiedemann (Forum Freies Theater Düsseldorf)
Szenenbild Fräulein Wunder AG „Auf den Spuren von... Eine Reise durch die europäische Migrationsgeschichte” beim Best OFF Festival Freier Theater 2011

2011

Vom 6. bis 8. Oktober 2011 fand das Best OFF Festival Freier Theater erstmals statt. Sechs von einer Fachjury ausgewählte Inszenierungen aus Niedersachsen waren in 15 Vorstellungen in Hannover zu sehen. Alle Aufführungen waren sehr gut besucht und die Auslastung lag mit über 1.000 Besucher*innen bei 90%. Nicht nur die Inszenierungen waren stark nachgefragt, sondern auch die Diskussionsrunden zogen ein interessiertes Publikum an. Besonders die Diskussionen über „Förderstrukturen und Netzwerke“ sowie „Produktionsformen des Freien Theater heute“ hatten eine gute Resonanz. Die Teilnehmer*innen diskutierten angeregt und kontrovers.
Die Stiftung Niedersachsen freute sich über den gelungenen Auftakt des Festivals. Es wurde von der Freien Szene sowie der interessierten Öffentlichkeit gleichermaßen gut angenommen. „Die positive Resonanz bestätigt unser Anliegen Qualitätsformate im Freien Theater zu präsentieren und zeigt die Notwendigkeit, der Szene eine Plattform zu geben“, sagte Joachim Werren, Generalsekretär der Stiftung Niedersachsen.
Mit der Vergabe eines Preisgeldes in Höhe von 5.000 Euro an das Theaterkollektiv Fräulein Wunder AG und die Produktion „Auf den Spuren von... Eine Reise durch die europäische Migrationsgeschichte” ging am  8. Oktober 2011 das Best OFF Festival Freier Theater der Stiftung Niedersachsen zu Ende. Die Festivaljury lobte die intelligente Annäherung an das Thema Migration und die gelungene kreative Umsetzung. Besonders gefiel der Jury, wie die eigene Recherche zu einem gesellschaftlich relevanten Thema umgesetzt wurde, sowie die kreative Nutzung des Raums und andere partizipatorische Elemente.
Nominiert für das Best OFF 2011 waren:
  • unitedOFFproductions mit Das letzte Abendbrot
  • Fräulein Wunder AG mit Auf den Spuren von... Eine Reise durch die europäische Migrationsgeschichte
  • theater fensterzurstadt mit Die Nacht, die Lichter
  • machina eX mit 15.000 GRAY
  • Theater Karo Acht mit Das Glück kommt wie ein Donnerschlag
  • Theater Fadenschein mit Tür auf Tür zu
Auswahljury 2011
  • Lavinia Francke (Festival Theaterformen)
  • Dr. Ole Hruschka (Leibniz Universität Hannover)
  • Daniela Koß (Stiftung Niedersachsen)
  • Prof. Dr. Annemarie Matzke (Universität Hildesheim)
  • Marc Prätsch (Regisseur)
  • Christiane Richers (Theater am Strom, Hamburg)

Festivaljury 2011
  • Niels Ewerbeck (Theaterhaus Gessnerallee, Zürich)
  • Angela Glechner (Kampnagel, Hamburg)
  • Kathrin Veser (Hebbel am Ufer, Berlin)
Best 
OFF